Groundhopping ab 2010
Zurück
Freundschaftliches Länderspiel

Freitag 01.06.2012:
Österreich - Ukraine 3:2 (1:0)

Innsbruck, Tivolistadion Tirol, 13.000 Zuschauer, SR Zwayer (GER)

Torfolge:

1:0 Junuzovic (3./Freistoß)
1:1 Gusew (56.)
2:1 Arnautovic (62.)
2:2 Gusew (65.)
3:2 Arnautovic (89.)

Österreich: Lindner - Klein (28./Garics), Scharner, Prödl, Suttner - Baumgartlinger (68./Kavlak), Alaba (82./Pehlivan) - Ivanschitz (75./Burgstaller), Arnautovic, Junuzovic - Janko (63./Bürger)

Ukraine: Gorjainow (46./Kowal) - Gusew, Chatscheridi, Michalik, Rakizki - Timoschtschuk - Jarmolenko, Nasarenko (63./Rotan), Konopljanka (59./Butko) - Woronin (46./Schewtschenko), Devic (46./Milewski)

Gelbe Karten: Keine bzw. Michalik
EM-Qualifikation

02/09/2011 20:45, VELTINS-Arena, Gelsenkirchen
Fußball - International - EM-Qualifikation, Gruppe A
Deutschland 6:2 (3:1) Österreich
Zuschauer: 53.313
Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (ITA)
Trainer Deutschland: Joachim Löw
Trainer Österreich: Dietmar Constantini

Torfolge:
8' Klose, Miroslav, 23' Özil, Mesut, 28' Podolski, Lukas, 42' Arnautovic, Marko
47' Özil, Mesut, 51' Harnik, Martin, 83' Schürrle, Andre, 88' Götze, Mario

Aufstellung Österreich:
1 Gratzei, Christian
17 Klein, Florian
22 Schiemer, Franz
4 Pogatetz, Emanuel
5 Fuchs, Christian
13 Dag, Ekrem
14 Baumgartlinger, Julian
8 Alaba, David
18 Royer, Daniel (73')
19 Harnik, Martin (51')
7 Arnautovic, Marko (42')

Aufstellung Deutschland:
1 Neuer, Manuel
3 Höwedes, Benedikt (46')
5 Hummels, Mats
14 Badstuber, Holger
16 Lahm, Philipp
7 Schweinsteiger, Bastian
18 Kroos, Toni (85')
13 Müller, Thomas
8 Özil, Mesut (23') (47')
10 Podolski, Lukas (28') (73')
11 Klose, Miroslav (8')
EM-Qualifikation

Belgien - Österreich 4:4 (1:2)
Brüssel, König-Baudoin-Stadion, 25.000 Zuschauer, SR Dean (ENG)

Torschützen: Vossen (11.) Fellaini (47.), Ogunjimi (87.), Lombaerts (90.); Schiemer (14., 62.),
Arnautovic (29.), Harnik (93.)

Rote Karte: Scharner (68.)

Gelbe Karten: Kompany, Simons; Maierhofer, Schiemer, Klein

Österreich spielte mit: Macho - Klein, Prödl, Schiemer, Fuchs - Scharner, Baumgartlinger - Kavlak (56., Hoffer), Junuzovic (72., Pehlivan), Arnautovic (88., Harnik) - Maierhofer

Bericht:
Nach längerer Auslandsabstinenz haben wir uns wieder entschlossen, ein Länderspiel der österreichischen Nationalelf zu besuchen und diese dabei natürlich lautstark zu unterstützen. Wir machten uns daher, schon zwei Tage vor dem Match, mit dem Zug in Richtung München, zum Abflug in die europäische Hauptstadt Brüssel auf. Die Anreise war wie immer bereits eine lustige Sache und die Vorfreude jedem Zoomer anzumerken.

In Brüssel angekommen wurde direkt das Hauptquartier, seines Namens "Hotel zum Schnellschlafen" (Kenner wissen warum) angesteuert und konnte so auch gleich die Stadt und seine großteils sehr gemütlichen Lokale erkundet werden. Man merkte gleich, warum hier die EU ihre Hauptzentrale aufmachte - Arbeitsstreß scheint hier noch ein Fremdwort zu sein. Aber im Urlaub hat auch der Gast mehr Zeit und so bestellt man dann eben gleich mal eine Runde (sixbeer)auf Verdacht, damit es zu keinen unsinnigen Leerläufen kommt. Der "freie" Tag zwischen Anreise und Spieltag wurde dann mit der notwendigen Besichtigungstour, zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt, im vollem Eifer verbracht. Dabei wurde bei schönem Wetter samt wärmender Herbstsonne auch manch kühles Gastgartenbier noch im Freien genossen.

Am Spieltag fuhr die gesammelte Zoomerstruppe dann recht motiviert in Richtung Atomium und dieses wurde im Sturm erorbert - der Lift hat tatsächlich in Rekordzeit die große Höhe überwunden und konnten wir die Stadt und das daneben liegende König-Baudouin-Stadion nun auch noch von oben betrachten. Nach längerer, rätselhafter Sektorsuche wurde dann auch eine halbe Stunde vor Beginn das Stadion betreten und unser neugestalteter Zoomers-Banner im Stadion angebracht. Das Spiel war von Anfang an ein wahres Hin und Her und die österreichische Mannschaft konnte auch offensiv bereits zu Beginn gefallen. Jedoch kam in der 8. Minute die kalte Dusche in Form des 1:0 für Belgien. Die Unsrigen waren aber nicht, wie vielleicht vermutet geschockt, sondern agierten weiterhin offensivstark und wir kamen durch ein Tor von Schiemer nur kurz danach bereits zum Ausgleich. Dies dürfte die Offensivabsichten noch mehr gestärkt haben, denn unser Mittelfeld samt Sturmabteilung gab jetzt ordentlich Gas und das "Geniezwischendurch" auch schon "Astronautovic" genannt, machte mit einem Prachtschuß das 1:2. Dieses Ergebnis konnt auch, nach sensationellen Paraden unserer Nr.1, Jürgen Macho, gehalten werden. Die Halbzeit war nicht lange vorbei, da kam bereits der starke Fellaini zum Ball und köpfte zum 2:2. Somit war man wieder beim Anfang angekommen und doch angetrieben von den sehr starken Baumgartlinger und Junuzovic stand es nach einer Ecke und folgendem Gestocher plötzlich wieder 3:2 durch ein Tor von Schiemer für die Rotweißroten, in diesmal weißschwarz spielenden Montur. Die Chancen auf beiden Seiten wurden nun wieder im Minutentakt herausgespielt und allesamt vergeben. Diese emotionale und kampfbetonte Spielanlage dürfte unserem Pauli Scharner zu viel gewesen sein, denn er schaffte es, den positiven Spielstand durch seine sehr unsinnige Aktion und folgendem Ausschluss, in Gefahr zu bringen. Unsere Mannen kämpften und bissen nach der Dezimierung auf 9 Feldspieler in der Folge und kamen sogar noch durch eine vergebene Chance von Marco Arnautovic zur möglichen Vorentscheidung. Leider kam es dann doch anders und nur kurz vor Schluss mußten wir den Ausgleich und nur wenige Minuten danach noch den Führungstreffer der Roten Teufel aus Belgien hinnehmen. Wir fühlten uns nun tatsächlich schon in der fussballerischen Hölle, doch kam es erstens anders und zweitens als man denkt - Zuckerpass von Baumgartlinger auf den eingewechselten Martin Harnik und dieser brachte den Ball tatsächlich noch im Tor zum Endstand von 4:4 unter - ein historisches Ergebnis bei ebensolchem Spiel, das sich keinen Verlierer verdient hat und sich dieses Ergebnis speziell für Österreich, aber wie ein Sieg anfühlt.

Aus einem zusammengerückten, technisch verbesserten und aufopfernd kämpfenden Team, können noch Stefan Maierhofer, der Salzburger Julian Baumgartlinger, sowie unser Tormann Macho als beste rotweißrote Akteure genannt werden.


Den folgenden Abend haben wir noch bei einem feinen Essen und natürlich bei entsprechender Trinkbegleitung gemütlich ausklingen lassen. Die Rückreise erfolgte per Flugzeug nach München und weiter mit der folgenden Zugverbindung in die Mozartstadt. Es war wieder einmal ein sehr gelungener Ausflug mit einem Fussballspiel, das mit dem Motto " Brüssel2010 - die Zoomers waren dabei" betitelt werden kann.

Die Auswärtszoomers : Rudi / Tom / Andi / Oliver / Max / Hapi
Nach oben